Bedingungen für die Benutzung des
„ONLINE PROFI KONTOS“ sparprofi.at

15. April 2013


Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden „Kontoinhaber“), einerseits und dem kontoführenden Kreditinstitut andererseits.

1. Allgemeine Bestimmungen

1.1. Online Profi Konto

1.1.1.  Produkt

Das Online Profi Konto dient ausschließlich dem Zweck der kurzfristigen Geldanlage von max. € 1 Mio. und kann nur auf reiner Haben-Basis geführt werden. Das heißt, dieses Konto dient nicht dem Zahlungsverkehr. Überweisungen zu Lasten dieses Kontos sind ausnahmslos nur zu Gunsten des anlässlich der Kontoeröffnung bzw. der Kontoänderung bekanntgegebenen Referenzkontos möglich. Dieses Referenzkonto muss auf den Namen des Online Profi Konto Inhabers lauten und bei einem österreichischen Kreditinstitut geführt werden (Legitimationspflicht gem. § 40 Abs1 Z1 BWG).
Die Durchführung von Daueraufträgen und -einzügen zu Lasten des Online Profi Kontos  sind unzulässig.

1.1.2. Kontoinhaber

Das Online Profi Konto kann nur auf eine Person lauten, ein Konto,  welches auf zwei oder mehrere Personen lautet ist unzulässig. Kontoinhaber kann nur eine natürliche, volljährige Person mit Hauptwohnsitz in Österreich sein.

1.2. Entgelte

Allfällige künftige Entgelte müssen zwischen Kreditinstitut und Kontoinhaber vereinbart werden. Dies kann auch durch ein Anbot des Kreditinstitutes an den Kontoinhaber und durch Nichterhebung eines Widerspruchs durch den Kontoinhaber erfolgen, wobei folgende Form eingehalten werden muss:

Entgeltänderungen erlangen nach Ablauf einer zweimonatigen Frist ab Erhalt des Angebotes Rechtsgültigkeit, sofern nicht bis zum Ablauf der zweimonatigen Frist ab Erhalt des Angebotes ein schriftlicher Widerspruch des Kontoinhabers beim Kreditinstitut einlangt. Das Angebot an den Kontoinhaber kann in jeder Form erfolgen, die mit ihm im Rahmen der Geschäftsverbindung vereinbart worden ist. Eine mit dem Kontoinhaber getroffene Vereinbarung über den Zugang von Erklärungen oder Verständigungen des Kreditinstitutes (z. B. brieflich oder durch Kontoauszug (Netbanking)) gilt auch für das Angebot über Entgeltänderungen. Das Kreditinstitut wird den Kontoinhaber in dem Angebot darauf aufmerksam machen, dass sein Stillschweigen nach Ablauf der zweimonatigen Frist ab Erhalt des Angebotes als Zustimmung zur Änderung gilt. Der Kunde hat das Recht, den Rahmenvertrag bis zum Inkraftreten der Änderung kostenlos fristlos zu kündigen.

1.3. Verzinsung

1.3.1. Bestandteile des Zinssatzes

Der gewährte Zinssatz setzt sich aus dem variabel verzinsten Zinssatz laut Zinsgleitklausel (Punkt 1.3.3.1.) sowie aus einem freiwilligen Bonus zusammen.
Dieser Bonus ist jeweils  vom 15. eines Monats bis zum bis 14. des Folgemonats gültig,   wird monatlich angepasst, unabhängig von der Zinsgleitklausel gewährt und ist kein verpflichtender Bestandteil des Zinssatzes.

1.3.3.1. Zinsgleitklausel

Als Indikator wird der 3-Monats-EURIBOR festgelegt. Der Indikator wird unter anderem von der OeNB (www.oenb) veröffentlicht.
Die Zinssatzanpassung erfolgt quartalsweise zur jeweils dem Quartalsende folgenden Monatsmitte
(d.h.: im Jänner, April, Juli und Oktober). Der Zinssatz ergibt sich aus dem 3-Monats-EURIBOR für den letzten Quartalsultimo und einem Abschlag von 40 Basispunkten kaufmännisch gerundet auf volle 1/1000.

Auch wenn sich aufgrund der Änderungen des Indikatorzinssatzes ein Kundenzinssatz errechnen würde, welcher unter dem „Floor“ von 0,125% liegt, wird das online Profi Konto dennoch zum Zinssatz dieses „Floors“ von 0,125% verzinst. Eine Änderung dieses Zinssatzes erfolgt erst dann, wenn sich aus der Weiterrechnung des fiktiven unter dem „Floor“ liegenden Zinssatzes anhand der Entwicklung des Indikatorzinssatzes wieder ein entsprechender positiver, über dem Floor liegender Wert ergibt. Falls die Bekanntgabe des obgenannten Indikators (3-Monats-EURIBOR) durch die Österreichische Nationalbank überhaupt oder in der derzeitigen Form zukünftig unterbleiben sollte, wird die Sparkasse die Zinsanpassung anhand von Indikatoren vornehmen, die wirtschaftlich den jetzt vereinbarten Indikatoren so nahe wie möglich kommen. In diesem Fall wird Ihnen die Sparkasse die neuen Indikatoren schriftlich bekannt geben.

1.3.2. Abschluss
Online Profi Konten werden – sofern nicht innerhalb des Jahres eine vollständige Auszahlung durch Kontoschließung der Spareinlage stattfindet – mit dem Ende des Kalenderjahres abgeschlossen (Abschlusstermin). Die Zinsen werden zum Abschlusstermin dem Kapital zugeschlagen und mit diesem vom folgenden Kalendertag an verzinst.

1.3.3. Änderung der Verzinsung


Änderungen des vereinbarten Zinssatzes erfolgen gegenüber Verbrauchern auf Grund der oben stehenden Zinsgleitklausel.

1.4. Transaktionen, Auszahlungen/Einzahlungen

Auszahlungen von Online Profi Konten können jederzeit, jedoch nur via netbanking, auf das vom Kontoinhaber bei Eröffnung bzw. einer allfälligen Änderung genannte Referenzkonto durchgeführt werden.

Am Schalter der Geschäftsstellen der Sparkasse der Stadt Amstetten AG sind keinerlei Transaktionen – das Online Profi Konto betreffend – möglich.

1.5. Zusendung und Änderung der Bedingungen

Eine Änderung der Bedingungen muss zwischen Kreditinstitut und Kontoinhaber vereinbart werden. Dies kann auch durch ein Anbot des Kreditinstitutes an den Kontoinhaber und durch Nichterhebung eines Widerspruchs durch den Kontoinhaber erfolgen, wobei folgende Form eingehalten werden muss:

Das Angebot über Änderung der Bedingungen erlangt nach Ablauf der 6. Woche ab Erhalt des Angebotes Rechtsgültigkeit, sofern nicht bis zum Ablauf der 6. Woche ab Erhalt des Angebotes ein schriftlicher Widerspruch des Kontoinhabers beim Kreditinstitut einlangt. Das Angebot an den Kontoinhaber kann in jeder Form erfolgen, die mit ihm im Rahmen der Geschäftsverbindung vereinbart worden ist. Eine mit dem Kontoinhaber getroffene Vereinbarung über den Zugang von Erklärungen oder Verständigungen des Kreditinstitutes (z. B. brieflich oder durch Kontoauszug) gilt auch für das Angebot über Änderungen der Bedingungen. Das Kreditinstitut wird den Kontoinhaber in dem Angebot über die Tatsache der Änderung der Bedingungen und darauf aufmerksam machen, dass sein Stillschweigen nach Ablauf von 6 Wochen ab Erhalt des Angebotes als Zustimmung zur Änderung gilt.

1.6. Adressänderungen

Der Kontoinhaber ist verpflichtet, dem Kreditinstitut jede Änderung seiner Adresse unverzüglich bekannt zu geben. Gibt der Kontoinhaber Änderungen seiner Adresse nicht bekannt, gelten schriftliche Erklärungen des Kreditinstitutes als zugegangen, wenn sie an die letzte dem Kreditinstitut bekannt gegebene Adresse gesendet wurden.

1.7. Rechtswahl

Für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Kontoinhaber und dem Kreditinstitut gilt österreichisches Recht.

2. Allgemeines

Im Übrigen gelten die Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des kontoführenden Kreditinstitutes, das sind die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkasse der Stadt Amstetten AG“.

 

Zum Archiv